Mo. bis Fr. 9:00 - 18:00 Uhr
03671 – 5262380

DSL-Vergleich:Jetzt Anbieter finden

Amazon Echo gratis
kWh
kWh
Finanzen Rechner
Finanzen Rechner

Verfügbarkeitscheck

Pünktliche Aktivierung

Besonders zuverlässig

Warum Wechselpiraten

  • Fester Ansprechpartner ohne Callcenter
  • Keine lästigen Werbeanrufe
  • Übersichtlich und einfach

Alle Top-Anbieter

Inhaltsverzeichnis

1

Wie funktioniert der DSL-Vergleich

Sie möchten auch endlich von einem schnellen DSL-Tarif zu einem Top-Effektivpreis profitieren? Dank des steigenden Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt ist die Auswahl an verschiedenen DSL-Anbietern heutzutage so groß wie noch nie. Um im Tarifdschungel einen klaren Blick zu behalten, zeigen wir Ihnen in unserem DSL-Guide, wie Sie schnell und einfach DSL-Tarife vergleichen und das beste Angebot für sich finden. Damit sparen Sie jährlich viel Geld und es bleibt mehr übrig für die wichtigen Dinge im Leben.

Internet-Verfügbarkeit prüfen

Aktuell werden auf dem Markt verschiedene Technologien für schnelles Heim-Internet angeboten. Bei DSL, Kabel und LTE handelt es sich um unterschiedliche Anschlüsse, die nicht alle flächendeckend verfügbar sind. Bevor Sie verschiedene Tarife vergleichsten, sollten Sie daher die Verfügbarkeit an Ihrem Wohnort überprüfen.
Hierzu müssen Sie lediglich Ihre Ortsvorwahl in die Suchmaske eingeben und schon erhalten Sie einen Überblick der verfügbaren Tarife.
Wenn ein DSL-Anschluss am betroffenen Standort nicht möglich ist, stehen Ihnen alternativ Kabel-, Satelliten- oder LTE-Tarife zur Verfügung. Während die Verfügbarkeit von Kabelnetz ebenfalls begrenzt ist, ist ein Internetzugang via Satellit oder LTE bundesweit verfügbar.

Darauf solltest du beim DSL-Vergleich achten

Viele Kunden laufen Gefahr, direkt beim günstigsten Preis zuzuschlagen. Doch genau das ist die Masche vieler Anbieter. In einem vermeintlichen Schnäppchen verstecken sich oftmals hohe Extrakosten. Wir von Wechselpiraten zeigen im Vergleich immer den Gesamtpreis inklusive aller anfallenden Kosten an. So können Sie sicher und bequem die verschiedenen Internet-Anbieter vergleichen und für das individuell beste Angebot entscheiden. 

Neben dem Preis sollten Sie aber auch die Vertragslaufzeiten beachten. Mittlerweile gibt es Internetanbieter, die monatlich kündbare Tarife anbieten. In der Regel beträgt die Laufzeit eines DSL-Vertrages jedoch 24 Monate. Sofern nicht rechtzeitig gekündigt wird, verlängert sich der Vertrag um weitere 12 Monate. Je länger eine vertragliche Bindung eingegangen wird, desto günstiger wird meist die monatliche Gebühr. 

Grundgebühr für DSL-Anschluss

Als Grundgebühr wird der Betrag verstanden, den Sie unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch bezahlen. Das heißt, auch ohne Nutzung von Internet oder Telefon müssen Sie die Gebühr am Ende des Monats entrichten. Tarife ohne Grundgebühr sind eher selten und im direkten Vergleich meist teurer. Wie hoch die Grundgebühr ausfällt, bestimmt sich insbesondere nach der gebuchten DSL-Geschwindigkeit. 

Für alle, die das Internet und Telefon viel nutzen, ist ein Tarif mit niedriger Grundgebühr und enthaltener Flat eine gute Lösung. Am Monatsende wird dann ein bestimmter Festpreis fällig. Zudem können Neukunden meist von ermäßigten Grundgebühren in den Anfangsmonaten profitieren. Allerdings können unter Umständen zusätzliche Kosten für Telefonate ins Mobilfunknetz oder Ausland fällig werden.

Welche Hardware benötigt wird

Um DSL empfangen zu können, benötigen Sie zusätzlich noch eine geeignete Hardware. Grundsätzlich ist ein passendes Modem erforderlich, welches den Datenaustausch zwischen Heimgerät und Internetleitung gewährleistet. Früher wurde zusätzlich ein separater Router benötigt, um das Signal mit mehreren verschiedenen Endgeräten zu verbinden. 

Doch das ist Vergangenheit. Heutzutage sind Modem und Router in einem Gerät vereint. Bei den meisten Anbietern ist die passende Hardware bereits im Tarif enthalten – entweder komplett kostenlos oder zu einem geringen Aufpreis. Wenn Sie eine bestimmte Hardware im Auge haben, können Sie diese jedoch auch separat erwerben.

Zusätzliches Sparpotential dank Cashback und Neukundenbonus

Als Cashback wird eine Geldprämie bezeichnet, die nach erfolgreicher Anschaltung des Internetanschlusses als Gutschrift ausgezahlt wird. Dieser einmalige Sofortbonus wird meist innerhalb von zwei Monaten ausgezahlt. Üblicherweise wird die Prämie nicht vom Internet-Anbieter selbst, sondern vom Vertragsvermittler erstattet. Denn der Vermittler erhält für den erfolgreichen Vertragsabschluss eine Provision, die er dann zum Teil an Sie ausschüttet.

Zusätzlich können Sie als Neukunde bei vielen Tarifen von weiteren Vorteilen profitieren. Häufig entfällt die Bereitstellungsgebühr komplett oder Sie zahlen in den ersten Monaten nur einen Bruchteil der monatlichen Grundgebühr. Aber Vorsicht: Kalkulierte Preiserhöhung im Folgejahr sind keine Seltenheit. Viele Anbieter locken ihre Kunden mit attraktiven Neukundenrabatten und täuschen damit über höhere Grundpreise hinweg. Deshalb sollten Sie bereits vor Ablauf der Kündigungsfrist die Konditionen mit Ihrem Anbieter neu verhandeln. In den meisten Fällen kommt er dir mit Vertragsoptimierungen oder Rabatten entgegen, um Sie von einem Wechsel abzuhalten.

5 Fakten zum DSL-Vergleich

  • Prüfen Sie vor einem DSL-Anbietervergleich die Verfügbarkeit am Wohnort
  • Orientieren Sie sich am Gesamtpreis
  • Vertragslaufzeit genauer anschauen
  • Tarife mit Flat lohnen sich für Viel-Surfer und -Telefonierer
  • Kündigungsfrist beachten und ggf. notieren

In 3 Schritten zum neuen DSL-Anbieter

Schritt 1

Alten DSL-Anbieter kündigen

Schritt 2

Internetverfügbarkeit checken

Schritt 3

Online zum neuen Anbieter wechseln

2

Telefon-, Kabel- oder Mobilfunkanbieter?

Ein DSL-Tarifvergleich lohnt sich dank des starken Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt immer mehr. Auch wenn die meisten Verbraucher für ihren heimischen Internetzugang noch einen DSL-Anschluss nutzen, gibt es mittlerweile eine Vielzahl von weiteren günstigen Alternativen. Klassische Kabelanbieter erweitern ihre TV-Angebote und bieten nun auch Internet und Telefonie über Kabelnetz. Reine Telefonanbieter versorgen ihre Kunden zusätzlich mit erhöhter DSL-Geschwindigkeit und digitalem Fernsehen. Doch auch spezielle LTE-Tarife für Zuhause stellen eine echte Alternative zu DSL dar. Insbesondere in ländlichen Regionen, in denen es am stationären Internet in ausreichender Qualität mangelt, können dank LTE hohe Surfgeschwindigkeiten erreicht werden. 

Um zu überprüfen, welche Technologie an Ihrem Wohnort bereitgestellt werden kann, können Sie einen einfachen Verfügbarkeitscheck durchführen. Geben Sie einfach die Vorwahl in die Suchmaske ein und schon erfahren Sie, welche Surfgeschwindigkeit am Standort erreicht werden kann.

Turbo-Internet mit VDSL

VDSL steht für „Very High Speed Digital Subsriber Line“ und ist eine Erweiterung zum herkömmlichen DSL. Mit einem VDSL-Anschluss kann zurzeit die höchste Surfgeschwindigkeit erreicht werden. Damit zahlt sich VDSL insbesondere beim Streamen von Filmen in HD-Qualität sowie bei allen datenintensiven Internet-Anwendungen aus. Auch für den Fall, dass ein Internetanschluss mit mehreren Leuten gleichzeitig genutzt wird, stellt VDSL eine leistungsstarke Lösung dar. 

Im Gegensatz zu DSL erfolgt die Übertragung von VDSL größtenteils über Glasfaserkabel. Dadurch ist die Signalqualität deutlich besser als bei einem Kupferkabel. Wer viel und häufig surft, profitiert von der sicheren Verbindung und schnellen Internetgeschwindigkeit. Verbindungsabbrüche und ruckelnde Videos gehören damit der Vergangenheit an.

VDSL-Tarife: Verfügbarkeit und Kosten

Auch wenn die Telekom zurzeit aktiv den Breitbandausbau mittels Glasfaser-Technologie fördert, ist VDSL noch nicht flächendeckend in Deutschland verfügbar. Bevor Sie VDSL-Tarife miteinander vergleichen, sollten Sie die Verfügbarkeit an Ihrem Ort überprüfen. Ein reiner Glasfaseranschluss ist zurzeit eher die Seltenheit. Das bedeutet, dass bei einem VDSL-Anschluss zwar der Großteil via Glasfaserkabel übertragen wird, das letzte Stück vom Verteiler bis zur Haustür jedoch über die alten Kupferkabel läuft. 

Die Telekom bietet mit der FTTH-Technologie (Fibre To The Home) den Ausbau der Glasfaserleitungen bis nach Hause an. Damit endet die Glasfasertechnologie nicht im Verteilerkasten, sondern reicht bis in die einzelnen Haushalte. Als Privatperson müssen Sie die Kosten für einen solchen Ausbau jedoch selbst tragen.

Grundsätzlich sind VDSL-Tarife im Vergleich zu regulären DSL-Angeboten meist etwas teurer. Je nach individuellem Nutzerverhalten kann sich der erhöhte Surf- und Nutzerkomfort jedoch auszahlen.

Höhere Surfgeschwindigkeit mit Kabel-Internet

Neben den klassischen DSL-Anbietern gibt es immer mehr Kabel-Provider, die ihren Kunden Fernsehen, Telefon und Internet aus einer Hand bieten. Anbieter wie Kabel Deutschland und PYUR haben ihre ursprünglichen TV-Angebote um DSL- und Telefon-Tarife erweitert. Im Gegensatz zu DSL wird Kabel-Internet über das TV-Kabel bezogen. Die Preise für Kabel-Internettarife sind vergleichbar mit denen der DSL-Provider, allerdings können Sie mit Kabel-Internet deutlich höhere Surfgeschwindigkeiten erreichen. Zurzeit sind bis zu 400 Mbit/s realisierbar, Tendenz steigend. Damit stellt das Internet via Kabel eine gute und schnelle Alternative zu VDSL dar.

Wichtig zu wissen ist, dass je nach Region unterschiedliche Kabelnetz-Anbieter verfügbar sind. Auch wenn der Ausbau von Kabel-Internet bereits weit vorangeschritten ist, sollte immer die Verfügbarkeit am Wohnort überprüft werden. 

Bei einem vorhandenen Kabelanschluss kann dank spezieller Triple Play Tarife Fernsehen, Internet und Telefon als Komplettpaket über eine Leitung bezogen werden. Durch die Kombination der Leistungen verringert sich der Bearbeitungsaufwand und Sie profitieren von einer preiswerten Rundumversorgung. 

LTE-Tarife als DSL-Ersatz

Insbesondere in ländlichen Regionen hinkt der Ausbau der DSL-Breitbandtechnik etwas hinterher. Während Stadtbewohner von Downloadgeschwindigkeiten von max bis zu 500 Mbit/s und Upload-Geschwindigkeiten bis 50 Mbit/s profitieren, ist in betroffenen Regionen auf dem Land meist noch nicht mal 1 Mbit/s verfügbar. Eine leistungsfähige Alternative zu DSL- und Kabel-Internet stellt LTE dar. Dabei handelt es sich um eine Mobilfunktechnik der vierten Generation. 

Der Ausbau der LTE-Technologie ist in den letzten Jahren rasant voran geschritten, sodass mittlerweile fast bundesweit LTE-Tarife verfügbar sind. Mit LTE für Zuhause können Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s erreicht werden. Und zwar ganz ohne aufwendige Verkabelung und Techniker vor Ort. LTE kann ohne Wartezeit zur Verfügung gestellt werden.

Nachteile des mobilen Internets

Um Highspeed-Internet durch LTE empfangen zu können, ist eine passende Hardware erforderlich. Dort, wo LTE zuhause genutzt werden soll, sind daher LTE-Surfsticks oder LTE-fähige-Router notwendig. Zudem zeigt der DSL-Preisvergleich, dass vergleichbare LTE-Tarife meist deutlich teurer sind. 

Es gibt kaum echte LTE-Flatrates, sodass nach Überschreitung eines bestimmten Volumens die Surfgeschwindigkeit bis zum Monatsende gedrosselt wird. Lediglich der Anbieter Telekom bietet mit seinem Tarif „MagentaZuhause Hybrid“ ein unbegrenztes Datenvolumen an. Daher sollten LTE-Tarife eher als Notlösung betrachtet werden und bei Möglichkeit auf DSL-Angebote oder Kabel-Internet zurückgegriffen werden.

Hybrid-Internet als Mittelweg

Hybrid-Internet vereint die Vorteile von DSL und LTE in einem Anschluss. DSL ist zwar drosselfrei verfügbar, jedoch nicht überall ausgebaut. Im Gegensatz dazu punktet LTE mit seiner breiten Verfügbarkeit, das monatliche Volumenfür Daten ist jedoch in der Regel begrenzt. 

Durch die Kombination aus DSL und LTE erhältst du stabiles Highspeed-Internet ohne Drosselung. Dank des DSL-Anschlusses wird das LTE-Volumen entlastet und Sie surfen gleichzeitig schneller. Beide Technologien ergänzen sich optimal und stellen daher die beste Alternative im ländlichen Raum dar.

 

3

DSL-Vergleich: Der beste Tarif

Um herauszufinden, welcher DSL-Tarif für Sie der Beste ist, kommt es auf Ihr individuelles Nutzungsverhalten sowie  persönlichen Ansprüche an. Nutzten Sie das Internet lediglich zum einfachen Surfen in den sozialen Medien und zum Checken der E-Mails? Oder benötigen Sie es im Job, sei es für wichtige Recherchen oder anderweitige Arbeiten?

Wenn es um die Wahl des passenden DSL-Tarifs geht, spielt die Geschwindigkeit eine große Rolle. Denn nicht jeder braucht eine 200 Mbit schnelle Leitung. Zumal sind je nach Region solche Geschwindigkeiten technisch gar nicht erst realisierbar. Wir zeigen dir, welcher DSL-Speed sinnvoll ist und wie Sie mit den richtigen Kriterien den passenden DSL-Tarif finden.

Wie finde ich die richtige DSL-Geschwindigkeit

Beim Thema DSL steht und fällt der Preis mit der Geschwindigkeit. Mit einem geschickten DSL-Vergleich kann jährlich viel Geld gespart werden. Hierzu sollten Sie jedoch wissen, welche DSL-Geschwindigkeit die Richtige für Sie ist. Die monatlichen DSL-Kosten steigen mit zunehmendem Speed. Für Highspeed-Tarife mit 200 Mbit/s Download-Geschwindigkeit müssen schnell bis zu 70 Euro im Monat gezahlt werden. 

Doch nicht jeder benötigt solch eine schnelle Leitung. Um einzuschätzen, welche Datenrate tatsächlich benötigt wird, sollten Sie ihr Nutzungsverhalten in Frage stellen. Auch die Frage, wie viel Personen den Anschluss nutzen, ist entscheidend. Insbesondere Kinder und Jugendliche konsumieren meist viele Videoinhalte und benötigen daher höhere Datenraten. Wir stellen verschiedene Nutzerprofile vor und zeigen, welche Anschlussgeschwindigkeit sinnvoll ist.

  • Der Gelegenheitsnutzer
    Wer das Internet lediglich zum einfachen Surfen, E-Mails checken, Online-Banking und für Suchmaschinendienste nutzt, gehört zu den klassischen Gelegenheitsnutzern. Selbst bei einem Zwei-Personen-Haushalt reicht in solchen Fällen in der Regel ein herkömmlicher DSL-Anschluss mit 16 Mbit/s.
  • Der Streamer
    Netflix, Amazon Video, Maxdome – Heutzutage gibt es zahlreiche Streaming-Dienste mit verschiedenen Filmen und Serien zu unterschiedlichen Preisen. Insbesondere Serien machen schnell süchtig. Oftmals werden sogar mehrere Staffeln parallel geschaut. Doch wie schnell muss Ihr DSL sein, um die Videos in scharfer HD-Qualität zu sehen? Grundsätzlich gilt: Je schneller die DSL-Leitung, desto besser die Qualität des Videos. Um Serien und Filme ohne Ruckeln zu schauen, sollte mindestens zu einer DSL 16000 Leitung gegriffen werden. Doch sobald mehrere Personen gleichzeitig streamen, kann es zu nervigen Unterbrechungen kommen. Um den aufkommenden Traffic aufzufangen, ist ein schneller Anschluss empfehlenswert. Zum Streamen von 4K-Inhalten wird ein DSL-Tarif mit 50 Mbit/s empfohlen.
  • Der Fernsehgucker
    Wer statt zu streamen lieber auf das klassische Fernsehen zurückgreift, hat mit IPTV die Möglichkeit, die Sender über das Internet zu empfangen. Eine große Auswahl an HD und Ultra-HD Sendern sowie die Möglichkeit, Sendungen anzuhalten, zurückzuspulen oder zu speichern gehören zu den Vorteilen von IPTV. Wer die moderne Möglichkeit des Fernsehempfangs nutzt, sollte mindestens eine Leitung mit 16 Mbit/s wählen. Um jedoch sicher zu gehen, dass der Fernseher nicht wegen einer zu langsamen Internetverbindung schwarz bleibt, wird DSL 32000 empfohlen. Sobald zusätzlich zum IPTV noch anderweitige Internetdienste genutzt werden oder mehrere Fernsehgeräte vorhanden sind, wird ein noch schnellerer Anschluss verlangt. Für eine flüssige Wiedergabe ist ein DSL-Tarif mit 50 Mbit/s ratsam.
  • Der Mehr-Personen-Haushalt
    Sobald mehrere Personen gleichzeitig im Netz surfen, werden höhere Bandbreiten benötigt. Wohngemeinschaften oder Familien sollten daher einen Anschluss mit 50 MBit/s oder mehr buchen. Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist der Breitbandhunger in der heutigen Zeit nahezu unendlich. Während der eine Netflix-Serien schaut und der andere über Spotify Musik hört, kann eine dritte Person so immer noch problemlos andere Internetdienste nutzen. HD-Streams und große Downloads können zeitgleich und ohne Verzögerungen und Ausfälle stattfinden.
  • Der Gamer
    Wenn Sie gerne Online-Games spielen und meist mehrere Stunden vor dem Rechner verbringen, Sind Sie auf eine schnelle DSL-Leitung angewiesen. Viele Spiele werden digital heruntergeladen und erfordern nicht selten große Updates von mehreren Gigabytes. Stotternde Internetverbindungen führen zu Verzögerungen und Wartefrust. Um dies zu vermeiden und auf die Ereignisse im Spiel schneller reagieren zu können, sollte auf einen DSL-Anschluss mit mindestens 50 Mbit/s gegriffen werden.
  • Weniger Geschwindigkeit als gebucht ?
    Es kommt leider immer wieder vor, dass statt der versprochenen Leistung lediglich mit halber Geschwindigkeit gesurft wird. Dies liegt daran, dass die Angaben der Provider bloß theoretische Höchstgeschwindigkeiten darstellen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sprechen die DSL-Anbieter beispielsweise davon, dass Geschwindigkeiten „bis zu 16 Mbit/s“ erreicht werden können. Deshalb müssen Sie kleinere Einbußen und Schwankungen der DSL-Bandbreite hinnehmen. Wenn jedoch dauerhaft mit weniger als 50 Prozent der vereinbarten Geschwindigkeit gesurft wird, steht in der Regel ein außerordentliches Kündigungsrecht zu. Es kommt jedoch immer auf den Einzelfall an. Wende dich am besten an einen Anwalt, bevor du weitere Schritte einleitest.

Was muss ich bei der Wahl des richtigen DSL-Tarifs beachten

Ein DSL-Vergleich lohnt sich fast immer. Wie Sie bereits wissen, sollten neben den monatlichen Kosten hierbei auch die Surfgeschwindigkeit beachtet werden. Grundsätzlich gilt: Wählen Sie eine DSL-Geschwindigkeit nach dem individuellen Bedarf. Generell sind schelle DSL-Verbindungen nie verkehrt, diese kosten meistens aber auch deutlich mehr. Informieren Sie sich vorab, welche Bandbreiten am Wohnort zur Verfügung stehen. 

Im Durchschnitt ist der DSL-Anschluss in Deutschland nur 6,9 Mbit/s schnell. Wir empfehlen DSL-Zugänge ab 16 Mbit/s, um auch mit mehreren Geräten gleichzeitig mit einer soliden Geschwindigkeit ins Netz zu kommen. Während solche Geschwindigkeiten in Ballungsgebieten eher kein Problem darstellen, können sie gerade in ländlichen Regionen nur selten realisiert werden. Entscheiden Sie in diesem Fall daher für das schnellste verfügbare DSL-Angebot. Anschlüsse mit 1 bis 2 Mbit/s reichen zwar zum Surfen und Mailen bereits aus, um Streaming-Dienste wie Netflix ohne Ruckeln und in ausreichender Qualität nutzen zu können, werden jedoch mindestens 6 Mbit/s verlangt.

DSL-Flatrate zum Festpreis

Eine Internet-Flatrate ist ideal für die tägliche Internetnutzung. Sie zahlen jeden Monat einen vereinbarten Bereitstellungspreis an den DSL-Anbieter, unabhängig von der tatsächlichen Nutzung. Tägliches Surfen und Chatten, größere Downloads sowie Online-TV sind damit ohne zusätzliche Kosten möglich. Mit einer DSL-Flatrate ist also eine uneingeschränkte Internetnutzung möglich, sprich endlos surfen zum Festpreis.

Vorsicht bei Drosselung der Surfgeschwindigkeit

Flatrate ist nicht immer gleich Flatrate. Bei der Wahl des richtigen Tarifs sollten Sie alle Konditionen beachten. So gibt es DSL-Angebote, bei denen nach Erschöpfung eines bestimmten Datenvolumens die Surfgeschwindigkeit gedrosselt wird. In der Regel sind diese Tarife etwas günstiger als die echten Flatrates. 

Wenn Sie sowieso zu den Gelegenheitsnutzern oder Alltags-Surfern gehören, die lediglich ein paar E-Mails lesen und schreiben oder Social Media Dienste nutzen, sollte beispielsweise eine Drosselung nach 100 Gigabyte weniger problematisch sein. Doch gerade für echte Power-Internet-User oder Mehr-Personen-Haushalte kann das vorgegebene Datenvolumen schnell verbraucht sein und eine Drosselung der Surfgeschwindigkeit für Frust sorgen.

Vertragslaufzeit und weitere Extras

In der Regel haben DSL-Tarife eine Mindestlaufzeit von 24 Vertragsmonaten. Doch nicht jeder möchte sich so lange an einen DSL-Anbieter binden. Um beim Thema DSL flexibel zu bleiben, bieten einige Provider daher auch Angebote mit kürzeren Vertragszeiten. Mittlerweile gibt es sogar DSL-Komplettpakete ohne Mindestlaufzeit. Die Kündigungsfristen belaufen sich dabei je nach Angebot auf zwei Wochen bis drei Monate. Sie sollten jedoch wissen, dass Angebote mit kurzer Vertragsdauer im Vergleich zu einer 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit meist teurer sind.

Ein weiterer Aspekt, der beim DSL-Vergleich nicht vergessen werden sollte, ist der WLAN-Router. Bei einigen Providern gibt es den Router kostenlos obendrauf, während bei anderen DSL-Tarifen zusätzlich eine monatliche Miete fällig wird. Mit dem DSL-Vergleich von Wechselpiraten sehen Sie alle Extras und Konditionen auf einen Blick.

Vertragslaufzeit und weitere Extras

Mit unserem DSL-Tarifvergleich können kinderleicht alle DSL-Angebote für Ihren Wohnort verglichen werden. Oftmals erhalten Sie zum gleichen Preis sogar schnellere Anschlüsse. Mit einem geschickten Vergleich kann damit jährlich nicht nur viel Geld gespart werden, sondern gleichzeitig der Surf-Komfort verbessert werden.

4

DSL-Komplettpakete: Internet, Telefon und TV aus einer Hand

DSL-Komplettpakete bestehen aus mehreren Komponenten und vereinen Internet, Telefon und gegebenenfalls TV und Mobilfunk-Tarife in einem Paket. Aufgrund des günstigen Preis-Leistungsverhältnisses sind DSL-Komplettpakete besonders beliebt. Viele Kunden schätzen den Umstand, nur einen Anbieter und somit einen Ansprechpartner für alle Anschlüsse zu haben. Es gibt nur eine Rechnung und damit weniger Bearbeitungsgebühren und weniger Papierkram. 

Sie als Kunde profitieren davon durch zusätzliche Preisvergünstigungen. Kombi-Angebote sind damit nicht nur praktisch, sondern sparen auch Kosten ein.

DSL-Komplettpakete vergleichen: 2-play, 3-play und 4-play

Grundsätzlich sollten Sie bei einem bevorstehenden Anbieterwechsel immer genau vergleichen. Die Preise für DSL-Komplettpakete sind ähnlich, die Unterschiede finden dich in den Tarifdetails. In der Regel beinhaltet ein DSL-Paket eine Flatrate für Internet und Telefonie in das deutsche Festnetz. Damit können Sie unbegrenzt surfen und telefonieren. Es handelt sich um sogenannte 2-play-Tarife (Double Play). Darüber hinaus gibt es auch Tarife mit einem zusätzlichen TV-Angebot. Statt drei separaten Verträgen benötigen Sie lediglich ein DSL-Komplettpaket und bekommen alle drei Dienste von nur einem Provider. 

Diese 3-play-Pakete (Triple Play) werden zum Beispiel von der Telekom oder von Vodafone angeboten. So können Sie den MagentaZuhause Tarif der Telekom um einen MagentaTV Anschluss erweitern und erhalten alles aus einer Hand. Auch bei Vodafone besteht die Möglichkeit, Internet und Telefon mit GigaTV zu kombinieren und so zusätzlich zu sparen. Beachten Sie bitte bei der Entscheidung, dass für den Empfang von Triple Play Tarifen mindestens 16 Mbit/s verlangt werden. 

Mit dem GigaKombi-Angebot der Vodafone können sogar noch mehr Produkte miteinander kombiniert werden. Bei der flexiblen Kombi aus Mobilfunk, Internet, Festnetz und TV schließen Sie zwar für jedes Produkt einen eigenen Vertrag ab, bekommen aber bei gleichzeitiger Nutzung Rabatte oder zusätzliches Datenvolumen. 4-play-Tarife (Quadruple Play) bieten damit noch mehr Komfort und Sparpotential. Hierfür eignet sich ein Blick auf das jeweilige Produktinformationsblatt.

Beachte die Tarifdetails

Bevor Sie einen Vertrag abschließen, sollten Sie immer das Kleingedruckte lesen. Da die preislichen Unterschiede eher gering sind, müssen Abweichungen innerhalb der Tarifdetails beachtet werden. Genau wie beim Vergleich einfacher DSL-Tarife spielen die Aspekte DSL-Geschwindigkeit, Drosselung und Vertragslaufzeit eine große Rolle. 

Zudem gibt es auch im Rahmen der DSL-Komplettpakete einige Provider, die Anschlüsse mit einer Drosselung anbieten. Wenn Sie also zu viel Datenvolumen verbrauchen, wird die Surfgeschwindigkeit drastisch reduziert. Gerade für Viel-Surfer sind solche Verträge eher weniger geeignet. Achten Sie deshalb auf die Formulierung „Fair Use“ in den Vertragsbedingungen.

Für wen eigenen sich DSL-Komplettpakete?

Wie bei allen DSL-Angeboten sind auch bei der Frage nach einem DSL-Komplettpaket das individuelle Nutzungsverhalten und die persönlichen Ansprüche entscheidend. Wer die Produkte TV, Internet, Telefon und Mobilfunk auch separat nutzt, kann durch eine clevere Bündelung der Dienste zusätzlich Geld und Aufwand sparen. 

Die einfachste Möglichkeit, einen passenden DSL-Kompletttarif zu finden, stellt der DSL-Preisvergleich von Wechselpiraten dar. Geben Sie einfach Ihre Vorwahl und gewünschte Surfgeschwindigkeit an und schon erhalten Sie die besten verfügbaren DSL-Komplettpakete im Überblick.

DSL-Komplettpaket: Ja oder Nein?

Die Vorteile von DSL-Komplettpaketen liegen auf der Hand: Da direkt über den Internetzugang telefoniert wird, fällt ein zusätzlicher Telefonanschluss weg. Durch die Kopplung von Telefon- und DSL kann ganz bequem über eine einzige Leitung telefoniert und gesurft werden. Mit einem gebündelten DSL-Komplettpaket können Sie als Verbraucher zusätzlich Kosten sparen. Da alles aus einer Hand kommt, minimieren sich die Verwaltungskosten, was in einem günstigeren Preis-Leistungsverhältnis resultiert. Am Monatsende haben Sie die Gesamtkosten besser im Blick, da Sie nur noch eine Rechnung erhalten und damit auch nur noch um einen Vertrag kümmern müssen.

Zudem besteht bei vielen Tarifen die Möglichkeit, zahlreiche Zusatzoptionen zu buchen und das Paket individuell anzupassen. Höhere Bandbreiten mit VDSL sowie Auslandstelefonie sind damit kein Problem. Ändert sich Ihr persönliches Nutzungsverhalten, können Sie einen bestehenden Double-Play-Tarif bei vielen Providern zu einem Triple oder Quadruple Play Paket erweitern. Damit lassen sich auch nachträglich Komponenten hinzufügen.

Die Vorteile sprechen für sich. Nicht umsonst dominieren DSL-Komplettpakete heutzutage den Markt.

DSL-Komplettpaket: Ja oder Nein?

Die Vorteile von DSL-Komplettpaketen liegen auf der Hand: Da du direkt über den Internetzugang telefonierst, fällt ein zusätzlicher Telefonanschluss weg. Durch die Kopplung von Telefon- und DSL-Anschluss kannst du ganz bequem über eine einzige Leitung telefonieren und surfen. Mit einem gebündelten DSL-Komplettpaket kannst du als Verbraucher zusätzlich Kosten sparen. Da alles aus einer Hand kommt, minimieren sich die Verwaltungskosten, was in einem 

 

Stromvergleich

DSL-Komplettpaket: Ja oder Nein?

Die Vorteile von DSL-Komplettpaketen liegen auf der Hand: Da du direkt über den Internetzugang telefonierst, fällt ein zusätzlicher Telefonanschluss weg. Durch die Kopplung von Telefon- und DSL-Anschluss kannst du ganz bequem über eine einzige Leitung telefonieren und surfen. Mit einem gebündelten DSL-Komplettpaket kannst du als Verbraucher zusätzlich Kosten sparen. Da alles aus einer Hand kommt, minimieren sich die Verwaltungskosten, was in einem 

 

Ja, in der Tat. Nach dem Klick auf „Mehr zum Tarif“ und dem Abschluss des anschließenden Bestellprozesses ist der Vorgang abgeschlossen. Den Rest wie Kündigung und Neuanmeldung übernehmen wir und der neue Anbieter. Alles ohne Hin- und Herschicken von Papierkram.

Die Auftragsbestätigung kommt als E-Mail Benachrichtigung durch unseren Partner Verivox. Die Vertragsbestätigung sowie Rechnungen und weitere Dokumente erhältst du üblicherweise per Post. Es gibt jedoch Anbieter, die ausschließlich auf eine Kommunikation via E-Mail oder Online-Portale setzen. Dazu gibt es im Stromvergleich einen Hinweis der lautet „Onlinetarif“.

Nein. Unser Wechselservice ist komplett kostenfrei, da dieser wie üblich über Provisionen bezahlt wird.

Ja. Bei einer Kündigung erhältst du im Zuge einer Endabrechnung werden die im Voraus geleisteten Abschlagszahlungen zurückerstattet oder verrechnet.

DSL-Komplettpaket: Ja oder Nein?

Die Vorteile von DSL-Komplettpaketen liegen auf der Hand: Da du direkt über den Internetzugang telefonierst, fällt ein zusätzlicher Telefonanschluss weg. Durch die Kopplung von Telefon- und DSL-Anschluss kannst du ganz bequem über eine einzige Leitung telefonieren und surfen. Mit einem gebündelten DSL-Komplettpaket kannst du als Verbraucher zusätzlich Kosten sparen. Da alles aus einer Hand kommt, minimieren sich die Verwaltungskosten, was in einem 

 

  • Weniger Geschwindigkeit als gebucht ?
    Es kommt leider immer wieder vor, dass du statt der versprochenen Leistung lediglich mit halber
  • Weniger Geschwindigkeit als gebucht ?
    Es kommt leider immer wieder vor, dass du statt der versprochenen Leistung lediglich mit halber
  • Weniger Geschwindigkeit als gebucht ?
    Es kommt leider immer wieder vor, dass du statt der versprochenen Leistung lediglich mit halber

Stromanbieter wechseln

Den Stromanbieter zu wechseln ist dank zuverlässiger und sicherer Vergleichsportale wie Wechselpiraten kein Problem mehr. Der Nachrichtensender n-tv sowie das Deutsche Institut für Service-Qualität bestätigten dies bei der zurückliegenden Preisverleihung Ende Mai in Berlin.

Erfahren Sie hier, was Sie beim Wechseln des Stromanbieters beachten müssen.

Das Wichtigste zum Wechsel

  • Vorteile mit Wechselpiraten
    Durch einen Stromanbieterwechsel sparen Sie innerhalb weniger Minuten bis zu 720€. Diesen können Sie einfach und unverbindlich online beantragen. Der Wechselservice ist für Sie von Anfang bis Ende kostenlos. Die Stromversorgung ist zu 100% garantiert.
  • Der richtige Stromtarif
    Möchten Sie dank wiederkehrender Neukundenangebote jährlich wechseln, setzen Sie auf Bonustarife mit Sofort- und Neukundenbonus. Gelegentliche Wechsler greifen lieber zu gewöhnlichen Tarifen ohne Bonus. Achten Sie bei der Tarifauswahl insbesondere auf kurze Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten.
  • Kündigung & Wechsel
    Der neue Versorger übernimmt für Sie die Kündigung des alten Anbieters. Nur bei Sonderkündigungsrecht (z.B. Preiserhöhung) muss selbst gekündigt werden. Nach dem beantragten Wechsel müssen Sie sich um nichts mehr kümmern. Das neue Lieferdatum wird automatisch ermittelt und mitgeteilt.

Stromanbieter wechseln und sofort Geld sparen

Viele Privathaushalte in Deutschland beklagen zu hohe Energiekosten. Neben den Heizkosten ist vor allem die Stromrechnung ein immenser Kostenfaktor. Steigende Strompreise verstärken diesen Ärger regelmäßig. Trotzdem verharrt ein Großteil der Kunden in alten, viel zu teuren Stromtarifen und denkt dabei noch, dass Stammkunden bevorzugt behandelt werden.

Das Gegenteil ist der Fall: Neukunden bekommen immer die besten Strompreise und meistens noch einen ordentlichen Bonus oder Sachleistungen für den Vertragsabschluss hinzu. Wer noch nie einen Stromanbieterwechsel
durchgeführt hat, kann beim ersten Mal durchaus zwischen 200 und 400 Euro (je nach Haushaltsgröße und Verbrauch) einsparen.
Das liegt daran, dass Nichtwechsler fast immer im teuren Grundversorgungstarif sind, den man vom örtlichen Grundversorger automatisch zugewiesen bekommt, sofern man sich nicht für einen anderen Stromanbieter oder zumindest einen anderen Stromtarif beim Grundversorger entschieden hat.
Die gute Nachricht ist, dass Du in diesem Fall fast sofort den Anbieter für Strom wechseln kannst und deine Rechnung künftig sehr viel niedriger ausfällt. 

So funktioniert der Stromanbieterwechsel

Die meisten Nichtwechsler haben diffuse Ängste und Sorgen, was bei einem Stromanbieterwechsel alles schief gehen könnte. Ursache hierfür sind oft schlechte Erfahrungen mit Telefon- oder Internetanbietern, wo man schon mal ein paar Wochen ohne Verbindung dasitzen kann, wenn etwas nicht funktioniert.
Diese Sorge ist beim Stromwechsel jedoch völlig unbegründet. Selbst dann, wenn beim Wechselprozess irgendetwas nicht so läuft wie gedacht, sitzt Du auf keinen Fall plötzlich im Dunkeln. Denn das Gesetz schreibt vor, dass jeder, der den Strom bezahlen kann und das auch tut, Anrecht auf Grundversorgung hat. Das bedeutet: Hat der neue Stromanbieter die Versorgung noch nicht aufgenommen, der alte aber die Belieferung bereits eingestellt, springt notfalls der Grundversorger ein.

Der Ablauf ist im Prinzip ganz einfach:

  • Postleitzahl und Verbrauch eingeben
  • Stromtarife vergleichen
  • Passenden Anbieter auswählen
  • Wechselformular ausfüllen
  • Schnell und einfach Geld gespart

Wie lange dauert es, bis der Wechsel komplett ist?

Es hängt ein wenig davon ab, in welcher Art Vertrag Du bisher deinen Strom bezogen hast. In der Grundversorgung ist alles ganz einfach: Die Kündigungsfrist beträgt zwei Wochen, man kann also quasi sofort aus dem Stromvergleich heraus wechseln. Nach Erledigung der Online-Formalitäten auf unserer Seite wird die Kündigung automatisch veranlasst und der Wechsel in die Wege geleitet. Das ist bei fast allen Stromanbietern inzwischen komplett online möglich, in Ausnahmefällen ist eine postalische Übersendung der Vertragsunterlagen erforderlich.

Nach der Bestätigung durch den neuen Anbieter erhältst du das Wechseldatum. Drei Wochen sind für den Wechsel ein guter Mittelwert, allerdings hängt das immer von der etwaigen Kündigungsfrist ab. Hast Du in der Vergangenheit schon mal den Stromanbieter gewechselt oder beim Grundversorger einen anderen Tarif gewählt, hast Du möglicherweise eine andere Kündigungsfrist bzw. eine längere Vertragslaufzeit. Gerade Tarife mit Preisgarantien laufen häufig über 24 Monate. In diesen Fällen ist es also wichtig, die Kündigungsfrist zu beachten. 

Welche Stromtarife sollte ich meiden?

Es gibt Stromanbieter, die sehr lange Preisgarantien anbieten. Da die Strompreise sich aber oft kurzfristig ändern, ist von Laufzeiten über 24 Monaten auf jeden Fall abzuraten, da man sich sonst selbst die Flexibilität nimmt, wechseln zu können. Während die monatliche Abschlagszahlung normal ist, solltest Du Anbieter mit kompletter Vorauszahlung
mit Vorsicht genießen. Sie bieten zwar sehr günstige Strompreise an, doch sollte ein derartiger Versorger in die Insolvenz gehen, ist die Vorauszahlung in der Regel verloren.

Kritisch sind außerdem sogenannte Stromkontingente im Strompreisvergleich, die man kaufen kann. Das funktioniert nur dann gut, wenn man seinen Verbrauch sehr genau einschätzen kann, denn jede zusätzliche Kilowattstunde wird dann sehr teuer, während nicht verbrauchte Kilowattstunden einfach verfallen. Ansonsten gibt es bei der Qualität der Stromlieferung keinerlei Unterschiede. Egal, ob man Ökostrom oder Atomstrom bezieht – was aus der Steckdose kommt, ist immer dieselbe Elektrizität. Wie bereits erwähnt: Selbst wenn ein Anbieter insolvent wird, tritt keine Unterbrechung der Stromversorgung ein, weil notfalls der Grundversorger einspringt.

  • Wann habe ich ein Sonderkündigungsrecht?
    Auch langfristige Verträge kann man manchmal vorzeitig kündigen. Immer dann, wenn ein Stromanbieter die Strompreise erhöht, hat der Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht von zwei Wochen. Innerhalb dieser Zeit kann er den Stromanbieter problemlos wechseln, die Frist muss allerdings genau eingehalten werden. Leider ist in diesem Fall keine automatische Kündigung über das Wechselportal möglich. Wir empfehlen, die schriftliche Kündigung per Einschreiben und Rückschein an den Stromanbieter zu schicken. Auch bei einem Umzug kann man den Stromanbieter sofort wechseln, das geht sogar gegebenenfalls rückwirkend. Die Kündigung musst Du dann allerdings ebenfalls selbst vornehmen.

Ratgeber zum Wechsel

Jetzt beraten lassen!

Sie erreichen uns Mo. bis Fr. 9:00 - 18:00 Uhr

E-Mail Anrufen
Schliessen