Deine Expertenberatung unter
03672 – 4703042

Wohngebäudeversicherung Vergleich: Jetzt Ihre Immobilie absichern lassen

Wohngebäudeversicherung Vergleich:

  • Schutz vor Feuer, Sturm, Hagel
  • Unverbindlich und kostenlos
  • Volle Kostentransparenz

Wohngebäudeversicherung zum Schutz von Immobilien

Eine Immobilie kostet viel Geld– sei es eine Wohnung oder das eigene Haus. Dabei handelt es sich um eine Anlage für das gesamte Leben, die entsprechend abgesichert sein sollte. Eine Wohngebäudeversicherung ist unerlässlich, um eine Immobilie vor möglichen Risiken zu schützen. Die Gebäudeversicherung tritt in Kraft bei Schäden, die durch Feuer, Wasser, Sturm- sowie Hagel und Leitungswasser entstehen. Im Gegensatz zur Hausratsversicherung ist nur die Immobilie versichert, nicht etwa die daran enthaltenen Gegenstände und Wertsachen. Eine Wohngebäudeversicherung deckt die häufigsten Schäden ab, von denen eine Immobilie betroffen sein kann. Alleine im Jahr 2013 wurden in Deutschland über 450.000 Brände und Blitzeinschläge gemeldet – es kann also jeden treffen.

Elementarschadensversicherung - die Alternative mit noch mehr Schutz

Eine Alternative zur Wohngebäudeversicherung ist die erweiterte oder kombinierte Elementarschadensversicherung. Diese Versicherung deckt alle Schäden ab, welche durch Natureinflüsse entstehen. Neben Hagel, Feuer und Wasser gehören dazu unter anderem Vulkanausbrüche, Erdbeben sowie Überschwemmungen und Lawinen. Besonders in Zonen, die durch derartige Ereignisse geprägt sind, empfiehlt sich ein umfassender Schutz.

Die beste Gebäudeversicherung finden

Was den Leistungsumfang betrifft, sind sich die meisten Gebäudeversicherungen recht ähnlich. Sie decken die oben genannten Risikofaktoren wie Feuer, Wasser, Sturm etc. ab. Die Kosten einer Gebäudeversicherung werden für gewöhnlich individuell berechnet und sind abhängig von der Bauweise der Immobilie, der Dachung sowie den Risikofaktoren. Ebenfalls relevant sind der Standort sowie die Nutzung und Ausstattung Ihrer Immobilie. Einige Versicherungen bieten darüber hinaus weitere Extras an, die zusätzlich versichert werden können. Auf der Suche nach einer passenden Gebäudeversicherung empfiehlt es sich, die vielen Anbieter und diversen Tarife ganz einfach zu vergleichen, um so das günstigste und beste Angebot zu finden.

Tipps und Informationen zum Umfang der Gebäudeversicherung

Vor dem Abschluss einer Gebäudeversicherung sollten alle möglichen Risikofaktoren bedacht werden. Oft ist es sinnvoll, zusätzliche Erweiterungen der Versicherung in Anspruch zu nehmen. Dies ist beispielsweise bei Photovoltaik Anlagen der Fall, welche durch eine grundlegende Gebäudeversicherung in der Regel nicht abgedeckt sind. Befinden sich im Garten der Immobilien große Bäume, so sollte ein möglicher Schaden, welcher durch diese entstehen kann, ebenfalls abgedeckt sein. Prüfen Sie daher ausführlich, ob eine Standard-Wohngebäudeversicherung Ihre Sicherheitsbedürfnisse abgedeckt oder weitere Leistungen benötigt werden.

Die Berechnung mittels Wert 1914

Grundlegend für die Berechnung der Wohngebäudeversicherung und dessen Versicherungssumme ist der so genannte Wert 1914. Dabei handelt es sich um den Wert, welchen die Immobilie im Jahr 1914 hatte. Dieser Wert wird jährlich mit dem Neuwert multipliziert. Für diesen Zweck nutzt man den gleitenden Neuwertfaktor. Da sich der Wert eines Hauses, aber auch die Kosten für Löhne und Materialien jedes Jahr verändern, wird die Versicherungssumme entsprechend angepasst.

Ist die Wohngebäudeversicherung steuerlich absetzbar?

Ja, die Wohngebäudeversicherung lässt sich von den Steuern absetzen, allerdings nur unter bestimmten Umständen. Wer über eine Immobilie verfügt und diese selbst als Wohnraum nutzt, kann die Kosten der Versicherung nicht von der Steuer absetzen. Möglich ist dies jedoch, wenn Sie eine Immobilie vermieten. Die dabei erwirtschafteten Gewinne werden vor der Steuer als Vorsorge betrachtet und können als Werbungskosten abgesetzt werden.

Rechtliche Lage der Wohngebäudeversicherung

Aktuell ist die Wohngebäudeversicherung eine optionale Entscheidung für Immobilienbesitzer und keine Pflicht von Seiten des Staates – soweit zumindest in der Theorie. Wer seine Immobilie allerdings mit Hilfe eines Bankenkredites finanzieren möchte, ist oft auf eine Gebäudeversicherung angewiesen, um die Anlage abzusichern.


Jetzt kostenlos beraten lassen!
E-Mail Anrufen
Schliessen