Jedes Jahr starten hierzulande etwa eine halbe Million junger Menschen ins Berufsleben. Sie beginnen zum Beispiel eine Ausbildung oder ein Studium, bei dem viele nebenher auch arbeiten gehen. Für viele ist damit auch der Einzug in eine eigene Wohnung oder Zimmer fernab von den Eltern verbunden. Der Beginn des Berufslebens und der Einzug in die eigene Wohnung ist auch der Zeitpunkt, ab dem an eigene Versicherungen und auch schon an eine finanzielle Vorsorge gedacht werden sollte. Im Eifer des Gefechtes kommt es schon einmal vor., dass einiges in Vergessenheit gerät.

Krankenversicherung ist ein Muss

Der neue Job bedeutet auch, dass mit diesem eine eigene Krankenversicherung abgeschlossen werden muss. Davor sind alle in der Regel noch bei den Eltern mitversichert. Bei der abzuschließenden Krankenversicherung wird es sich im Regelfall um die gesetzliche Krankenversicherung handeln. Ein private Krankenversicherung kommt dagegen nur für Beamte oder Leute mit sehr hohem Einkommen in Betracht. Für Studenten gibt es bei der gesetzlichen Krankenversicherung besondere Tarife.

In Deutschland gilt schon seit 2007 eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht, was sich auch bewährt hat. Über die genauen Tarife und inkludierte Leistungen können sich Berufsanfänger in einschlägigen Vergleichsportalen aber auch auf den Webseiten der Versicherer selbst erkundigen.

Privat-Haftpflichtversicherung

Wer noch weiter im Elternhaus lebt, ist bei einigen Versicherungen wie bei der Haftpflichtversicherung noch weiterhin bei den Eltern mitversichert. Beim Einzug in eine andere Wohnung muss dagegen eine eigene Versicherung abgeschlossen werden. Durch die Versicherung sind im wesentlichen alle Schäden abgedeckt, die Dritten durch schuldhaftes Verhalten des Versicherten entstehen.

Solche Schäden, die beispielsweise auch aus Unachtsamkeit entstehen, können erheblich sein. Daher gehört die private Haftpflichtversicherung zu denjenigen Versicherungen, die sich keiner sparen sollte, zumal die monatlichen oder jährlichen Beiträge in der Regel überschaubar sind.

Hausratversicherung

Wer in eine eigene Wohnung einzieht, sollte auch über den Abschluss einer Hausratversicherung nachdenken, die zum Beispiel alle Schäden aus Einbruch oder Diebstahl, inklusive Folgeschäden abdeckt. Die versicherten Gegenstände werden im Falle des Falles zum Wiederbeschaffungs- beziehungsweise zum gleitenden Neuwert ersetzt.

Kfz-Versicherungen

Wer eine lange Wegstrecke zur Arbeit hat, wird in vielen Fällen nicht um ein eigenes Auto herumkommen. Neben der obligatorischen Kfz-Haftpflichtversicherung, ohne die ein Auto nicht angemeldet werden kann, sollte auch eine Kaskoversicherung abgeschlossen werden. Wenn es sich um ein gebrauchtes Auto handelt, reicht möglicherweise eine Teil-Kasko-Versicherung aus. Für Neuwagen sollte eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden. Die Beiträge hierfür sind meist sehr hoch, was auch daraus resultiert, dass Berufsanfänger noch nicht solange einen Führerschein besitzen. Die Tarife unterscheiden sich zum Teil erheblich. Hier ist ein genauer Vergleich anzuraten.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Junge Menschen sind in der Regel noch recht fit und niemand denkt so richtig daran, dass auch ein Unfall passieren kann. Manchmal auch mit der Folge, dass der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Hier hilft eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) die finanziellen Folgen abzumildern. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist kein Muss, allerdings sehr sinnvoll, um im Falle des Falles nicht vor einem finanziellen Scherbenhaufen zu stehen.

Die Kosten für die BU sind allerdings recht hoch. Berufsanfänger, die gerade am Anfang mit einem eher schmalen Gehalt rechnen müssen, sollten sich daher genau überlegen, welche Versicherungssummen abgedeckt werden sollen.

Private Vorsorge

Wer neu ins Berufsleben einsteigt, sollt sich von vornherein auch ein paar Gedanken darüber machen, wie etwas zur Vorsorge zur Seite gelegt werden kann. Wer spart, wird in der Regel keine Probleme haben, wenn mal eine Waschmaschine ausgetauscht oder das Auto repariert werden muss.

Auch mit der Altersvorsorge sollte so früh wie möglich begonnen werden. Zur privaten Altersvorsorge gibt es zahlreiche Anlageformen, die teilweise auch staatlich gefördert werden, Stichwort: Riester-Rente. Auch Bank- oder Fondssparpläne können eine sinnvolle Alternative sein.

Angesichts der aktuell besonders niedrigen Zinsen nimmt der eine oder andere auch einen kleinen Teil seines Geldes und tradet bei einem Online Broker mit Aktien und CDFs oder nimmt sogar an Casinospielen teil, bei denen es teilweise keine schlechten Gewinnchancen gibt. Für aktuelle Online Casinos im Vergleich gibt es mittlerweile seriöse Ratgeber, die über Vor- und Nachteile sowie Risiken aufklären.

Egal wie, in jedem Fall bleibt Berufsstartern zu raten, möglichst früh mit der finanziellen Vorsorge anzufangen.

Bildrechte © AdobeStock_76295935