Gas-Kunden aufgepasst: Mit diesen Tipps können Sie Bares sparen!

Rund 20 Millionen Gaskunden in Deutschland haben Grund zur Freude, denn das Gas wird wieder günstiger. Jedoch stellt sich die Frage, wie lange die Anbieter die günstigen Preise halten können. Wir geben Ihnen Tipps zum Gaspreisvergleich, wie Sie unabhängig vom Preiskampf langfristig Geld sparen können, auch wenn die Gaspreise wieder steigen!

In der ersten Jahreshälfte sind die Gaskosten um fast vier Prozent auf etwa 49 Euro gesunken. Für gewöhnlich steigen diese im zweiten Halbjahr wieder an, jedoch wird der Brennstoff voraussichtlich auch in der zweiten Jahreshälfte 2016 preiswert bleiben. Nun stellt sich die Frage, wie lange dieser Trend fortdauert. Anke Tuschek vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft erklärte diese Prognose den Journalisten von RTL mit den Worten: „Der Endkundenpreis hängt nur zu etwas mehr als der Hälfte von den Beschaffungskosten ab. Neben diesen Einkaufskosten für Erdgas setzt sich der Preis auch aus den Netzentgelten sowie den Steuern und Abgaben für Erdgas zusammen.“

Bärbel Höhn, die Grünen-Bundestagsabgeordnete, ergänzt: „Die Preise für Strom und Gas müssten eigentlich auf breiter Front zurückgehen. Die Versorger können sich jetzt auch nicht mehr mit langfristigen Lieferverträgen herausreden, weil die Preise im Einkauf schon so lange auf Talfahrt sind.“ Zwar besteht der Gaspreis zu rund 50 Prozent aus Steuern und Abgaben, hat man die Preise jedoch im Überblick, wird man in der Regel mit günstigeren Konditionen belohnt.

Gas-Tarif-Rechner: So einfach funktioniert es

Angenommen, Sie wohnen in München, in einer 90 Quadratmeter großen Etagenwohnung und Ihr persönlicher Jahresverbrauch beträgt 18.000 Kilowattstunden. Geben Sie diese Daten nun in den Gas-Tarif-Rechner ein und vergleichen Sie die Preise. Unkompliziert, nicht wahr?

Und so könnte ein Angebot mit den oben genannten Informationen aussehen:

Preis-Details Tarif-Details Kundenbewertungen Bonus
658,81 €

im 1. Jahr 530,01 € gespart

Grünwelt Energie

Marke der gas.de GmbH

Meistgewählter Gastarif 2016
93 % zufriedene Kunden
144 € Neukunden-Bonus
160 € Sofort-Bonus
661,20 €

im 1. Jahr 527,61 € gespart

Vattenfall Europe Sales
Easy 12 Gas
Nettopreis-Garantie für 12 Monate 115 € Neukunden-Bonus
125 € Sofort-Bonus
649,62 €

im 1. Jahr 539,19 € gespart

Fuxx – Die Sparenergie
Spar-Fuxx plus Gas
Preis-Fixierung: 12 Monate

Vertragslaufzeit: 12 Monate

135 € Neukunden-Bonus
120 € Sofort-Bonus

 

Zum Vergleich werden Ihnen in unserem Beispiel insgesamt 159 Tarife zum Vergleich bereitgestellt. Bei den dargestellten Preisen handelt es sich um Brutto-Preise, also einschließlich aller Steuern und Abgaben.

In der Regel kümmert sich Ihr neuer Bereitsteller sogar um Ihre Kündigung beim alten Versorger. Zu diesem Zweck müssen Sie einen vorgefertigten Antrag ausfüllen, damit die Kündigung schnellstmöglich bearbeitet werden kann. Bei Unklarheiten ist es immer ratsam, mit dem ausgewählten Versorger in Kontakt zu treten, beispielsweise per Anruf oder Mail, und Ihr jeweiliges Anliegen persönlich zu klären.

Darauf müssen Sie bei einem Gas-Vergleich achten

Um im Internet einen Gas-Vergleich durchführen zu können, benötigen Sie folgende Daten:

  • Jahresverbrauch: Der durchschnittliche Jahresverbrauch steht auf der Endabrechnung des Vorjahres.
  • Wohnort: Um potenzielle Gas-Versorger in Ihrem Gebiet ausfindig zu machen, muss der Wohnort angegeben werden.
  • Bevorzugte Zahlweise: Es gibt zwei Zahl-Optionen:
    – den monatlichen Abschlag und
    – einen jährlichen Abschlag.

Auch wenn Sie Ihren jährlichen Gas-Verbrauch nicht wissen, sollten Sie einfach schätzen, die sogenannten Kilowatt-Stunden-Pakete (kWh-Pakete) aber unbedingt meiden. Die angeblichen Sparpakete werden nämlich besonders kostspielig, wenn ein Mehrverbrauch festgestellt wird. Verbrauchen Sie auf der anderen Seite weniger, wird Ihnen die Ersparnis nicht erstattet.

Allerdings sollten Sie auch die Vorkasse-Einigungen meiden. Diese sind meist in den Vertrags-Optionen versteckt und automatisch aktiviert. Auf den ersten Blick wirken diese Angebote attraktiv, jedoch verlieren Sie die Vorauszahlung, wenn der ausgewählte Anbieter Insolvenz anmeldet – und das ist bei Energieanbietern nicht unbedingt selten der Fall.

Beachten Sie zudem, dass Ihr neuer Tarif eine kurze Vertragslaufzeit aufweist. Sobald die Preise wieder steigen, haben Sie dadurch bessere Chancen auf einen erneuten Wechsel zu einem preiswerteren Anbieter.

Regelmäßig vergleichen – Es lohnt sich auf jeden Fall!

Da es sich bei den vom Tarif-Rechner generierten Vorschlägen um kostenfreie und nicht bindende Angebote handelt, haben Sie immer wieder die Möglichkeit, Tarife miteinander zu vergleichen, sobald Sie mit Ihrem derzeitigen Anbieter unzufrieden sind. Abgesehen davon, dass Sie durch das deutlich geringere Preisniveau im Vergleich zum Grundversorger jährlich einiges an Geld sparen können, bieten die jeweiligen Gas-Anbieter in der Regel auch Boni an. Zum einen handelt es sich hierbei um den Neukunden-Bonus und zum anderen um einen Sofort-Bonus, wie Sie auch der obigen Tabelle entnehmen können. Sie sparen also gleich doppelt.

Dass dieses Vorgehen überhaupt möglich ist, das ist der Liberalisierung des Gasmarktes aus dem Jahr 2006 zu verdanken. Seither besitzen private Kunden erstmals die Möglichkeit, sowohl auf dem Strom- als auch dem Gas-Markt einen Anbieterwechsel durchzuführen. Mittlerweile ist Gas eines der meistgenutzten Heizmittel in Deutschland. Kein Wunder, wenn man den heutigen Markt und die riesige Auswahl der Versorger betrachtet.

Gas wird allerdings nicht nur zum Heizen genutzt, sondern auch in der Küche immer beliebter. Während im Jahr 2011 nur sechs Prozent der deutschen Haushalte einen Gas-Herd nutzten, sind es inzwischen rund 30 Prozent. Auch wenn Erwerb und Installation mit einigen Kosten verbunden sind, arbeitet ein Gasherd effizienter als ein Elektroherd. Oftmals reicht nämlich schon die Restwärme aus, um ein Gericht zu kochen. Ebenfalls entfällt das Vorheizen der Backöfen, was neben Geld auch einiges an Zeit sparen kann.

Bildquelle: Petr Kopka – 103171997 / Shutterstock.com

Ein Gaspreis-Vergleich der europäischen Länder im ersten Halbjahr 2015

Das sind die Länder mit den höchsten Gaspreisen für private Haushalte in Europa. Im ersten Halbjahr 2015 betrug die Gasrechnung eines österreichischen Privathaushalts 20,30 Euro pro Gigajoule. Grafikquelle: Eigene Darstellung